Pablo Picasso

Pablo Picasso Biografie

Auch vierzig Jahre nach seinem Tod ist das Erbe von Pablo Picasso, dem einflussreichsten und vielseitigsten Künstler des 20. Jahrhunderts, verblüffend lebendig. Künstler, Kunsthistoriker und die breite Öffentlichkeit staunen noch immer über seine Ausdruckskraft und seinen Ideenreichtum.

 

Pablo Picasso, der Sohn eines Kunstlehrers, wurde 1881 im spanischen Malaga geboren und zeichnete und malte als Kind ständig. Es dauerte nicht lange, bis sein außergewöhnliches Talent erkannt wurde. Picassos frühe Arbeiten zeichnen sich durch ihre melancholischen Blautöne aus, weshalb diese Phase als seine Blaue Periode bekannt wurde. Doch Picasso, der seit der Jahrhundertwende in Paris lebte, entwickelte 1907 eine völlig neue Ausdrucksform der Malerei, den Kubismus. Neben seinem Künstlerkollegen Georges Braque betrieb Picasso eine beispiellose künstlerische Innovation, die durch sein Gemälde Les Demoiselles d'Avignon eingeleitet wurde. Dieses Gemälde von fünf Prostituierten war seiner Zeit so weit voraus, dass sogar Picasso selbst davon überfordert war und es zwei Jahre lang in einer Ecke seines Ateliers versteckt hielt. Der geometrische Figurenaufbau und die verzerrten Gesichter der Demoiselles haben die Kunst des 20. Jahrhunderts stark beeinflusst. Während dieser Zeit gehörte Picasso zum Zentrum eines intellektuellen, künstlerischen und philosophischen Freundeskreises, zu dem auch Gertrude Stein, André Breton und der Dichter Guillaume Apollinaire zählten.

 

Ab Mitte der 1920er Jahre näherte sich Pablo Picassos Werk kurzfristig dem Surrealismus an, der in gewisser Weise eine Weiterentwicklung der bahnbrechenden Veränderungen des Kubismus war. Picassos Werk wurde gleichzeitig politischer. So ist sein Gemälde Guernica eine Antwort auf den spanischen Bürgerkrieg und das Leid unschuldiger Zivilisten während des Krieges. Es gilt heute als eines der bedeutendsten Gemälde der Kunstgeschichte.

 

Nach den schrecklichen Jahren im von den Nazis besetzten Paris während des Zweiten Weltkriegs genoss Picasso seinen immer größer werdenden Ruhm. Nach dem Krieg wurden seine Arbeiten einfacher und nahmen zeitweise einen kindlichen Ausdruck an. Als Zeichner, Maler, Keramiker, Bühnenbildner und Bildhauer war Picasso stets der Meinung, dass seine radikalen Stilveränderungen das Ergebnis voneinander völlig unabhängiger Bewertungen jedes einzelnen Themas seien.

 

Pablo Picasso war bekannt für seine Freude am guten Leben. Er war ein unverbesserlicher Frauenheld, der eine Reihe von Geliebten hatte und vier Kinder mit drei verschiedenen Frauen zeugte. Er starb 1973 im Alter von 91 Jahren und war bis zum Schluss voller Energie. Bedeutende Retrospektiven seiner Arbeiten finden weiterhin weltweit statt, unter anderem in der Tate Modern in London, im Museum of Modern Art in New York und im Musée d'Orsay in Paris. Zu den Museen, die ihm gewidmet sind, gehören das Musée Picasso in Paris, das Museo Picasso Málaga und das Museu Picasso in Barcelona, von denen jedes eine immense Sammlung seiner Werke besitzt. Picassos Les Femmes d'Algers brach den Weltrekord im Jahr 2015, als es für 179,3 Millionen Dollar verkauft wurde. Es war der höchste Preis, der jemals für ein Gemälde bei einer Auktion gezahlt wurde – und wurde seitdem nur von Leonardo da Vincis Salvator Mundi geschlagen, das 2017 für 450 Millionen Dollar verkauft wurde.

Erhältliche Arbeiten: 22