Jeff Koons

Kunstwerke zum Kauf

Jeff Koons, Art Magazine Ads (Flashart, Art in America, Artforum, Arts), 1988-89Jeff Koons, Art Magazine Ads (Flashart, Art in America, Artforum, Arts), 1988-89, Farblithografie, Ausschnitt. Courtesy: Carolina Nitsch, New York

 
Kontrovers und polarisierend – so kennt man Jeff Koons, einen der bedeutendsten Akteure der zeitgenössischen Kunstwelt. Ein Künstler, der gesegnet ist mit ausreichend Selbstbewusstsein und Intelligenz, um genau das zu tun, was er will und konstant Werke zu erschaffen, die gleichzeitig umstritten und notwendig, banal, zeitgenössisch und oft schockierend sind.

Kunstwerke zum Kauf

Als ehemaliger Rohstoff-Spekulant an der Wall Street weiß Koons genau, wie er sich und seine Kunst verkaufen kann und beobachtet scharf, was ein Künstler tun muss, um erfolgreich auf dem zeitgenössischen Kunstmarkt zu sein. Dieses Wissen zahlt sich aus, seine Arbeiten verkaufen sich wie kaum andere. Koons’ Balloon Dog (Orange), 1994-2000, ist bis heute mit 58 Millionen US$ das teuerste verkaufte Werk eines lebenden Künstlers. Auch wenn es inhaltslos und trivial erscheinen mag – Balloon Dog (Orange), geformt aus Edelstahl, ist mehr als es zunächst erscheint. Entstanden in einem sechsjährigen Schaffensprozess, verwischt die Skulptur die Grenzen zwischen Kunst und Unterhaltung und stellt die Denkmuster, was genau Kunst ist, zur Debatte.
Jeff Koons’ Werke in limitierten Editionen sind gefragt unter Sammlern und trotz zahlreicher Angebote seiner Werke zum Online-Kauf kann es eine Herausforderung sein, ausreichend Informationen zu den Arbeiten und Preisen zu finden. Wir werden hier einige seiner Werke, die online verfügbar sind, genauer betrachten und der Frage nachgehen, wie Koons es schafft, aus Banalitäten Kunst zu machen.

Kunstwerke zum Kauf

Sein Lebenswerk
Die Biografie den Künstlers liest sich wie die eines Rockstars. Razzien, Skandale und Intrigen – Jeff Koons privates Leben war und ist extravagant. Der Künstler begann seine Karriere am Empfangstresen des Museum of Modern Art in New York, wo er Dauerkarten verkaufte. Zu dieser Zeit lebte er in Manhattan und war stark mit der New Wave- und Punk-Szene verbunden. Ältere Künstler wie Julian Schnabel zählten zu seinen Freunden. Um diese Zeit begann Koons, mit aufblasbaren Skulpturen zu experimentieren und sich damit einen Namen zu machen. Seine Karriere verlief bereits gut und war auf dem Weg nach oben, als die kontrovers diskutierte Serie Made in Heaven (1990) entstand. Made in Heaven besteht aus einer Reihe großformatiger Fotografien, die ihn und seine damals zukünftige Frau Ilona Staller, eine bekannte italienische Pornodarstellerin, zeigt. Die eindeutigen Bilder des Paares beim Liebesakt wurden von Kritikern als schamlose Missachtung des Anstands und des guten Geschmacks gesehen. Die Verachtung der Kritiker tat dem Erfolg Jeff Koons’ keinen Abbruch, im Gegenteil: diese Arbeiten machte ihn berühmt.

In Untitled (Girl with Dolphin and Monkey), 2006, zeigt Koons sein Talent, kitschige Motive auf den Stand von hoher Kunst zu erheben. Der C-Print zeigt eine leicht bekleidete Frau, die provokativ mit aufblasbaren Gummitieren spielt, platziert in einem Raum, der an ein altmodisches Motel erinnert. Koons spielt in diesem Werk wahrscheinlich auf Äsops Fabel über den Affen und den Delfin an, in welcher ein Delfin einen angeberische Affen ertrinken lässt. Die Szene sexualisiert diese Angeberei – die seidige Unterwäsche der Frau kontrastiert mit der funkelnden Oberfläche des Plastik-Delfins. Ein Bild voller Verführung und Materialismus und ein typischer Jeff Koons. Seit seiner Kindheit, als er Schwimmflügel besaß, ist Koons von aufblasbaren Spielsachen fasziniert: ”Sie waren ein Lebensretter und gaben mir ein großes Stück Unabhängigkeit. Spielsachen für den Pool sind aufblasbar, genau wie Menschen. Aufblasbare Dinge sind Metaphern für den Fortbestand des Lebens.“

Kritik am Materialismus
Aufdringlich, feierlich, fröhlich und trotzdem beunruhigend – Koons’ Werke sind überzuckert und motivisch wie inhaltlich zugespitzt. Die Fotolithografie Baccarat Bar Set, 1986, zeigt eine Barausstattung in untypischen Materialien, eines der Markenzeichen Koons’. Er raubt dem Bar-Set seinen Glanz, indem er Edelstahl anstelle von Kristallglas verwendet – so verströmt es eine elegant glatte Aura und wirkt anziehend, aber doch abstoßend zugleich.
Die Druckgrafik versinnbildlicht die Reagan-Ära der 1980er Jahre in ihrer ganzen angeberischen Dekadenz. Wie so oft der Fall bei Koons, ist die scheinbare Oberflächlichkeit Ausgangspunkt für die Offenlegung pointierter gesellschaftlicher Phänomene, deren bestes Beispiel häufig der Künstler selbst ist. Indem er das transparente Kristall in einen reflektierenden Gegenstand umwandelt, drängt er den Betrachter zur Selbstwahrnehmung. Der perfekte Guss dieser Objekte wird sowohl ein gezielter Hinweis auf als auch eine Hymne an den Materialismus.

Jeff Koons, Art Magazine Ads (Flashart, Art in America, Artforum, Arts), 1988-89

Kitsch – neu verpackt
Koons nutzt die Sprache und die Materialien der Werbe- und Entertainment-Branche und leugnet so die Grenzen zwischen ’hoher’ und ’niedriger’ Kunst. Die vier Lithografien Art Magazine Ads (Flashart, Art in America, Artforum, Arts) wurden ursprünglich produziert, um eine seiner Ausstellungen in verschiedenen Kunst-Magazinen der 1980er Jahre zu bewerben. Sie sind ein geschickter Trick, um den Kritikern den Wind aus den Segeln zu nehmen, indem sie den Betrachter auffordern, Kunst mit den Augen der Popkultur zu sehen. Jedes der vier Bilder könnte ein Poster für einen klischeehaften 1980er Jahre-Film über einen leutseligen jungen Bachelor sein. In der Tat könnte man sagen, Koons macht beides – immer die Massen ansprechen und doch beeinflusst er, wie wir Kunst sehen.

Ein Künstler unserer Zeit
Jeff Koons Arbeiten werfen die Frage nach den Grenzen von Kunst auf und thematisieren unsere Beziehung zu vielen Aspekten des zeitgenössischen Lebens. Balloon Venus wurde ursprünglich in Zusammenarbeit mit der Marke Dom Pérignon Rosé produziert und ist inspiriert von der sogenannten Venus von Willendorf – einer berühmten Venusfigurine der jüngeren Altsteinzeit. Bei ihrer Veröffentlichung konnte Balloon Venus in zwei Teile geteilt werden, um eine Flasche des bekannten Champagners freizulegen. ”Ich habe es schon immer genossen, mit aufblasbaren Tieren zu spielen, weil sie wie wir sind. Wir sind Ballons. Du atmest ein und das ist optimistisch. Du atmest aus und es ist wie ein Symbol für den Tod“, erklärte Koons kürzlich bezüglich seiner Affinität zu aufblasbaren Tieren. Die Edelstahl-Skulpturen gehören zu seinen meist begehrten, meist gesammelten Kunstwerken.

Man sagt Shakespeare hielt der Natur einen Spiegel vor. Koons auf der anderen Seite hält unserer Zeit einen Spiegel vor – einer Welt dominiert von Materialismus und Exzess. Er zählt zu den herausforderndsten internationalen Künstlern und ist genauso erfreulich unvorhersehbar und nervig, wie als er einst seine Karriere in Manhattan begonnen hat.