Georg Baselitz

Georg Baselitz Biografie

Georg Baselitz (geboren 1938 in Deutschbaselitz, gebürtig Hans-Georg Kern) ist ein deutscher Maler, Zeichner, Druckgrafiker und Bildhauer, der für seine führende Rolle in der Entwicklung des deutschen Neo-Expressionismus bekannt ist. Der Künstler ist berühmt dafür, Kontroversen um seine provokanten Arbeiten oder Aussagen auszulösen, welche gern in der breiten Öffentlichkeit ausgetragen werden. Einschlägige Beispiele sind die Beschlagnahmung seiner Werke während seiner ersten Einzelausstellung in Berlin im Jahr 1963 und seine umstrittene Arbeit auf der Biennale von Venedig 1980. Er experimentierte mit diversen Medien und sein Werk bewegt sich zwischen Zeichnung, Holzskulptur und Malerei. Bekannte Arbeiten sind beispielsweise die Frakturbilder aus den späten 60ern, in denen Baselitz’ Lebenserfahrungen im geteilten Deutschland ihren Widerhall finden. Man kennt ihn aber wohl vor allem für seine ikonischen, auf dem Kopf stehenden Gemälde, in denen der Künstler das Motiv umdreht, um die Rezeption des Motivs zu verändern.

 

Werke von Georg Baselitz finden sich in vielen wichtigen Sammlungen, darunter dem Museum of Modern Art in New York, dem Metropolitan Museum of Art in New York, dem Museum Ludwig in Köln und der Tate Modern in London. Er hatte entsprechend viele Ausstellungen, darunter einige große Retrospektiven in Europa und Amerika. Georg Baselitz war mehrfach Teilnehmer der Biennale von Venedig, darunter 2015 der Biennale-Ausstellung All The World’s Futures

Erhältliche Arbeiten: 15