Andy Warhol

Andy Warhol Biografie

Durch seine verblüffende Fähigkeit, den Nerv der Zeit zu treffen, veränderte Andy Warhol nicht nur die Kunstgeschichte nachhaltig, sondern auch die Art und Weise, wie das heutige Leben wahrgenommen wird. Für die Anfertigung seiner Werke bediente sich Warhol Techniken der Massenproduktion und stellte dadurch bestehende Vorstellungen über das Wesen der Kunst sowie die Unterscheidung zwischen Massenkultur und Bildender Kunst in Frage. Warhol, der 1928 als Kind tschechoslowakischer Immigranten in Pittsburgh geboren wurde, studierte am Carnegie Institute of Technology, bevor er 1949 nach New York übersiedelte. Dort machte er sich schnell einen Namen als erfolgreicher Werbegrafiker bei der Zeitschrift Glamour, bei der sein Talent als Zeichner und Designer sofort sichtbar wurde. 

 

Warhols Aufstieg zu Ruhm begann 1962 mit der Eröffnung seines mittlerweile legendären Studios "The Factory", einem wichtigen Treffpunkt für ikonische Schauspieler, Musiker (wie z.B. The Velvet Underground) und bizarre Charaktere. Seinen ersten Darstellungen von Alltagsgegenständen, wie etwa Suppendosen und Cola-Flaschen, folgten Gemälde von berühmten Persönlichkeiten. 1962 erkannte Andy Warhol, dass der Siebdruck – der bis dato aufgrund seiner industriellen Verwendung mit Skepsis betrachte wurde – zur Herstellung von Drucken und somit als eigene Kunstform benutzt werden konnte. Mit der Hilfe von Assistenten produzierte Warhol unzählige Serien von Blumen, Kühen, Portraits und Verpackungen bekannter Haushaltsgegenstände. Später widmete er sich mehr und mehr der Videokunst und drehte 60 Filme, von denen einer einen Mann zeigt, der 45 Minuten lang einen Pilz isst. 

 

Warhols Errungenschaft bestand darin, den Konsum und die Popkultur gleichzeitig zu glorifizieren und zu verspotten. Er genoss seine Berühmtheit in vollen Zügen, besuchte angesagte Nachtclubs, wie das Studio 54, und schwelgte im Ruhm, Reichtum und Kommerz der amerikanischen Kultur. Doch seine Werke enthalten einen offensichtlichen Widerspruch: Seine brüchigen Bilder von Pop-Ikonen und Marken zeigen eine Gesellschaft, die süchtig nach Geld und Ruhm ist. Dieser Gegensatz existiert sowohl im Leben als auch im Werk Andy Warhols. Er gilt als Stimmungsbarometer des Kunstmarkts. Sein Gemälde Silver Car Crash (Double Disaster), 1963, wurde für die unglaubliche Summe von 105 Millionen Dollar verkauft. Seine Arbeiten sind ein wichtiger Bestandteil fast jeder bedeutenden Sammlung der Welt und sind in allen bekannten Museen für moderne Kunst vertreten. Warhol starb 1987 in Manhattan. 

Erhältliche Arbeiten: 90