Willem de Kooning

Willem de Kooning Biografie

Der niederländisch-amerikanische Maler Willem de Kooning (1904 in Rotterdam geboren) war ein Vorreiter des abstrakten Expressionismus. Seine Werke erhalten ihre visuelle Aussagekraft durch kraftvolle Gesten und Bewegungen und erwecken oft den Eindruck einer unvollendeten Dynamik.

 

Trotz seiner zentralen Rolle als Künstler des abstrakten Expressionismus ließ sich Willem de Kooning von dieser Position nie einengen und durchlief immer wieder Arbeitsphasen, in denen er sich mit der figürlichen Darstellung von Portraits, Landschaften und Frauen beschäftigte. Der Künstler war einer der technisch versiertesten Maler der New York School und hatte sich außerdem eine weitreichende Kenntnis der Kunstgeschichte angeeignet.

 

Willem de Kooning verließ im Alter von 12 Jahren die Schule, um für eine kommerzielle Design- und Einrichtungsfirma zu arbeiten. Im Jahr 1926 reiste er als blinder Passagier nach Amerika und lebte anschließend in New York. Er hielt sich weiterhin mit kommerziellen Kunstjobs über Wasser, obwohl er sich nichts sehnlicher wünschte, als sich ganz seiner eigenen Kunst widmen zu können.

 

Erst ab 1935 konnte sich Willem de Kooning auf seine eigenen Arbeiten konzentrieren und wurde bereits 1936 von Harold Rosenberg als Vorreiter des Action Paintings bezeichnet, bei dem Farbe spontan auf die Leinwand aufgetragen wird. Im gleichen Jahr waren einige seiner Werke in der berühmten Ausstellung “New Horizons in American Art” im MoMA in New York zu sehen.

 

In den 50er Jahren begann Willem de Kooning seine bekannte Serie Woman. Viele dieser Gemälde waren vom Überschwang seiner Gesten gekennzeichnet, die im direkten Gegensatz zu einer vorsichtigen, collage-artigen Schichtung verschiedener Farben standen. Da er Schwierigkeiten mit unterschiedlichen Aspekten der Serie hatte, kratzte er oft Teile wieder ab und arbeitete an ihnen weiter, was den Bildern ein unvollendetes Aussehen verlieh. Dies wurde bald zu de Koonings ganz eigenem Stil. Außerdem zeigte er in seinen Werken komplexe Figuren und schuf einen energiegeladenen Kontrast zwischen Figur und Hintergrund. Schon bald kaufte das MoMA in New York einige seiner wichtigsten Werke.

 

Obwohl er eifersüchtig war auf seinen Malerkollegen Jackson Pollock und dessen Talent, respektierte de Kooning Pollock sehr. De Kooning erinnert sich, dass Pollock ihm einmal sagte: “Du weißt mehr, aber ich fühle mehr.” De Koonings leidenschaftliche, aber teilweise schwierige Beziehung zu seiner Frau Elaine Fried wurde durch den Alkoholkonsum und die sexuelle Freizügigkeit beider Ehepartner nicht leichter. Obwohl sich das Paar bereits einige Male zuvor getrennt hatte, blieben sie schließlich ab 1970 bis zum Tod von Elaine im Jahr 1989 zusammen.

 

Neben seinen Gemälden produzierte der Künstler auch eine Reihe von Multiples, darunter Lithografien, Zeichnungen und Radierungen. Die serielle Produktion von Kunstwerken ermöglichte es ihm, die Transformation von der figürlichen Malerei zur Abstraktion hin Schritt für Schritt zu verfolgen. Der Künstler schuf auch Skulpturen in limitierten Auflagen, wie etwa die berühmte Bronzeplastik Large Torso (1974), die er in einer Auflage von sieben Stück veröffentlichte.

 

Im Jahr 1962 wurde Willem de Kooning amerikanischer Staatsbürger. 1968 zeigte das Stedelijk Museum in Amsterdam eine wichtige Retrospektive in seinem Heimatland Holland, gefolgt von einer weiteren im Jahr 1986. De Kooning schuf auch einen vielbeachteten Beitrag zur 25. Biennale von Venedig im Jahr 1950. Seine Arbeiten sind Teil der Sammlungen des Whitney Museum of American Art und der National Gallery of Art in Washington D.C. Im Jahr 1964 wurde Willem de Kooning vom damaligen US-Präsidenten Lyndon B. Johnson die Presidential Medal of Freedom verliehen. 1989 wurde bei dem Künstler Demenz diagnostiziert. Er starb 1997 im Alter von 92 Jahren. De Kooning hinterlässt ein unvergleichliches Lebenswerk, das für gestisch arbeitende Maler bis heute sehr einflussreich ist.

Erhältliche Arbeiten: 1

Kunstwerke und Preise

1