Tony Cragg

Tony Cragg Biografie

Seitdem er 1988 den Turner Prize gewann, ist Tony Cragg einer der renommiertesten Bildhauer unserer Zeit. Seine weitreichenden Erkundungen von Raum und der Beziehung zwischen Mensch und Raum sind der Fokus von Craggs vielfältigem Werk. 1949 in Liverpool geboren, arbeitete der Künstler als Labortechniker in einem biochemischen Labor, bevor er zunächst an der Wimbledon School of Art und dann ab 1977 am Royal College of Art studierte.

 

Obwohl er anfangs von den Möglichkeiten der Installationskunst fasziniert war, konzentrierte sich Tony Cragg zunehmend auf einzelne Objekte und verwendete haltbare Materialien wie Metall, Fiberglas und Holz. In vielen seiner frühen Arbeiten nutzte er vorgefertigte Behälter, manipulierte deren bekannte Eigenschaften und untersuchte, wie sie ineinander und in den Raum übergehen. Form, Raum und Bedeutung bestimmen sich gegenseitig, wobei der Künstler glaubt, dass Änderungen bei den einen Auswirkungen auf die andere haben.

 

Zuletzt näherte sich Tony Cragg einem abstrakteren Verständnis der menschlichen Figur an. In den Händen des Künstlers, der mit Verdichtung und Ausdehnung der Formen spielt, werden diese zu dynamischen Wesen. Die anthropomorphen Figuren folgen einem formalen Aufbau in einem  komplizierten, organischen Gewebe, das darauf angelegt ist, beim Betrachter eine emotionale Reaktion hervorzurufen. Die Anspielung auf die menschliche Form kann dabei oft kaum mehr als solche identifiziert werden. Cragg widmet sich in seinen jüngsten Arbeiten hauptsächlich der Zeichnung – seiner frühen Leidenschaft – und schafft zusätzlich beliebte Multiples und limitierte Auflagen.

 

Im Jahr 1988 repräsentierte Tony Cragg Großbritannien bei der 43. Biennale in Venedig. 1994 wurde er zum Mitglied der Royal Academy ernannt und im Jahr 2002 ernannte ihn die Queen zum Commander of the Order of the British Empire (CBE). Er hatte zahlreiche internationale Einzelausstellungen, unter anderem in der Tate Gallery, Liverpool im Jahr 2000, dem MACRO Museum of Contemporary Art in Rom im Jahr 2003, dem CAFA Museum in Peking im Jahr 2012 und der Eremitage in St. Petersburg 2016. Seit 1978 lehrt Tony Cragg an der Kunstakademie in Düsseldorf. 

Erhältliche Arbeiten: 10