Salvador Dalí

Salvador Dalí Biografie

Der charismatische Künstler Salvador Dalí war eine leitende Figur des Surrealismus, der zu den wichtigsten künstlerischen Bewegungen des 20. Jahrhunderts zählt. Schon zu Lebzeiten war er eine Ikone. Seine ausgeprägte Kreativität und Selbstdarstellung sowie sein Gespür für Spektakuläres machten ihn in der ganzen Welt bekannt.

 

Salvador Dalí wurde 1904 in Barcelona geboren und bereits im Kindesalter von seiner Mutter zu künstlerischen Tätigkeiten ermutigt. Ihr früher Tod durch Brustkrebs lastete schwer auf dem damals Sechzehnjährigen. An der Real Academia de Bellas Artes de San Fernando in Madrid freundete Dalí sich mit einflussreichen Figuren wie Luis Buñuel an, mit dem er später das Drehbuch für den Film “Un Chien Andalou” ("Ein andalusischer Hund", 1929) verfasste. Bald wurde Dalí wegen Abwesenheit der Schule verwiesen und zog fasziniert vom Kubismus nach Paris, wo er 1926 zum ersten Mal Pablo Picasso und Joan Miró begegnete.

 

Salvador Dalí entdeckte die Psychoanalyse Sigmund Freuds und metaphysische Maler wie Giorgio di Chirico und begann, das Unbewusste in seine Werke einzubringen, um traumhafte Bilder zu schaffen. In den folgenden Jahren illustrierten seine Gemälde die Theorien, die er über Paranoia und die Unsicherheit des Künstlers in Bezug auf den Lauf der Zeit entwickelte. In seinem Werk La persistencia de la memoria (Die Beständigkeit der Erinnerung), 1931, interpretieren schmelzende, zerfließende Uhren das Voranschreiten der Zeit als flüssig, im Kontrast zu einer klassischen Wahrnehmung von Zeit als fest verankert in der starren Realität. Dalís Kombination von realistischer Maltechnik und traumhaften Bildern war eine Offenbarung, in der er Einflüsse von Renaissancemalern wie Velázquez mit modernen Ansätzen vereinte.

 

Obwohl die Surrealisten Salvador Dalí zunächst für seine Darstellung von unbewusster Kreativität verehrten, wurde er später aus der Bewegung ausgestoßen, da er deren eher linkspolitische Einstellung nicht teilte. Nach seiner Ausweisung erklärte er: “Ich selbst bin der Surrealismus.” Zu dieser Zeit wurde Dalí in der ganzen Welt immer bekannter, nicht zuletzt wegen seines wiedererkennbaren Schnurrbartes, den er sich in den 1920er Jahren wachsen lies. Er starb im Jahr 1988, seine Frau Gala sechs Jahre zuvor. Dalí beeinflusste zahllose Trends und Stile der zeitgenössischen Kunst und gründete das Dalí Theater und Museum in Figueres, Katalonien (Spanien), wo sich auch sein Grab befindet.

 

Salvador Dalís Fähigkeit, die innere Welt zu zeigen und die Distanz zwischen Realität und Illusion zu überbrücken, war noch nie zuvor gesehen worden. Er war zudem ein guter Schmuck- und Bühnendesigner, ein fähiger Schriftsteller und ein exzellenter Lithograf und Drucker, da er hier seine Experimentierfreudigkeit ausleben konnte. Dalí ist in allen großen internationalen Kunstsammlungen vertreten, wie etwa dem MoMA in New York und der Tate in London. Seine immer wiederkehrenden großen Retrospektiven erfreuen sich bei Kunstliebhabern auf der ganzen Welt großer Beliebtheit.

Erhältliche Arbeiten: 5