Richard Diebenkorn

Richard Diebenkorn Biografie

Richard Diebenkorn, 1922 in Oregon geboren, ist einer der bedeutendsten amerikanischen Maler der Nachkriegszeit. Im Laufe seiner künstlerischen Karriere bewegte er sich von der abstrakten Kunst hin zur figurativen Malerei und anschließend wieder zurück. Seine frühen abstrakten Gemälde erinnern an die Atmosphäre der Werke Cézannes und haben einen deutlich europäischen Einschlag. Obwohl er als Abstrakter Expressionist rezipiert wurde, waren seine Arbeiten doch sehr unterschiedlich zu denen ikonischer Künstler seiner Zeit wie Willem de Kooning und Jackson Pollock.

 

Richard Diebenkorn widersetzte sich den Wünschen seines Vaters, als er sich entschloss, Künstler zu werden. Er heiratete früh und trat 1943 dem U.S. Marine Corps bei. Als der Zweite Weltkrieg vorbei war, absolvierte er sein Studium an der California School of Fine Arts. Nach seinem Umzug nach Albuquerque begannen seine Experimente im Bereich des Abstrakten Expressionismus an Fahrt aufzunehmen. Fünf Jahre später zog er nach Illinois und reiste kurz darauf durch ganz Europa.

 

Als Richard Diebenkorn nach Santa Monica, Kalifornien, zurückkehrte, lehnte er den Abstrakten Expressionismus als sein vorrangiges Stilmittel ab. Er fand zurück zur figurativen Malerei und wurde eine der führenden Figuren des Bay Area Figurative Movement. Vielleicht mehr als jeder andere Maler zu dieser Zeit gelang es ihm, eine faszinierende Verbindung von Abstraktion und figurativen Elementen zu schaffen. Zu seinen bekanntesten Arbeiten gehört seine Serie Ocean Park, die zwischen 1967 und 1988 entstand. Sie besteht aus etwa 140 farbenfrohen Bildern. Die Arbeiten sind weder Landschaften im engeren Sinne noch rein geometrische Abstraktionen – in jedem Fall sind sie beeindruckend schön und von seinem einzigartigen Stil geprägt.

 

Auch in seinen abstrakten Werken gelingt es Richard Diebenkorn, seine Umwelt einzufangen, ohne sie dabei detailgetreu abzubilden. In seiner mehr als vier Jahrzehnte umfassenden Karriere zogen seine prächtigen Farbpaletten und fein ausgewogenen Kompositionen stets Inspiration aus dem Licht und der Atmosphäre der Orte, in denen er lebte und arbeitete. Er war maßgeblich daran beteiligt, Kalifornien zu einer Destination in der Kunstwelt zu entwickeln und dabei zu helfen, Los Angeles zu einem der großen Kunstzentren in Amerika aufzubauen.

 

Richard Diebenkorn vertrat 1973 die Vereinigten Staaten auf der Biennale von Venedig. 1991 wurde ihm die National Medal of Arts vom Kongress der USA verliehen. Bilder aus Diebenkorns Ocean Park Serie erzielen heute Auktionspreise jenseits der 10-Millionen-Dollar-Marke. Seine Arbeiten sind Teil der Sammlungen bedeutender Institutionen wie der Albertina in Wien und des Solomon R. Guggenheim Museums in New York. Das MoMA in New York stellte 1989 seine Werke auf Papier aus. 2012 reiste die Ausstellung Richard Diebenkorn: The Ocean Park Series durch Amerikas große Kunstinstitutionen, einschließlich der Corcoran Gallery of Art in Washington DC. Eine große Ausstellung seiner Werke war 2015 in der Royal Academy of Arts in London zu sehen.

Erhältliche Arbeiten: 2

Kunstwerke und Preise

1