Peter Linde Busk

Peter Linde Busk Biografie

Peter Linde Busks energetisches Werk bewegt sich an der Grenze zum Abstrakten und bringt durch seine groben Linien rohe psychologische Zustände zum Ausdruck. Seine Kunstwerke werden von dunklen Fantasiekreaturen heimgesucht und erinnern in ihrer düsteren Naivität an Art brut. Busks Arbeiten spielen gleichzeitig auf einer primitiven und intellektuellen Ebene und beziehen sich häufig auf literarische Figuren wie Don Quixote, was eine weitere Dimension zu seinen dicht bevölkerten Leinwänden und Arbeiten auf Papier hinzufügt.

 

Als ehemaliger Student des legendären Peter Doig an der Kunstakademie in Düsseldorf verfolgt Peter Linde Busk einen experimentellen Ansatz der Kunstproduktion und beschäftigt sich intensiv mit neuen Formen der Malerei und Druckgrafik. Er ist dafür bekannt, seine Leinwände auf dem Fußboden seines Studios festzukleben, wo diese versehentlich mit Farbe betropft werden oder Staub und sonstige Spuren des Alltagsgeschehens an einem Künstlerarbeitsplatz ansammeln und dadurch mit einer gewissen Spezifität und persönlicher Geschichte versehen werden. Busk ist darüber hinaus berühmt dafür, die zur Produktion seiner Holzschnitte verwendeten Holzplatten als skulpturale Objekte auszustellen und auf diese Weise die Materialen seines Handwerks auf neue und unvorhergesehene Art wiederzuverwerten.

 

Peter Linde Busk, der 1973 in Kopenhagen geboren wurde, war an zahlreichen renommierten Kunstmessen beteiligt, unter anderem der Armory Show in New York und der ARCOmadrid (beide 2016). Seine Arbeiten wurden international ausgestellt und sind Teil der Saatchi Collection in London sowie der Sammlung von Susan und Michael Hort in New York. Busk lebt und arbeitet in Berlin.

Erhältliche Arbeiten: 7