Patrick Scott

Patrick Scott Biografie

Der irische Maler Patrick Scott ist bekannt für seine einzigartigen Blattgoldgemälde, in denen er schlichte geometrische Kompositionen mit Blattgold kombiniert und diese auf blassen Hintergründen zeigt.

 

Patrick Scott wurde 1921 in County Cork geboren, studierte Architektur am University College Dublin und arbeitete anschließend für den Architekten Michael Scott. Er brachte sich selbst in seiner Freizeit das Malen bei, widmete sich aber erst ab den 60er Jahren ganz der Malerei. Scott beschäftigte sich viel mit den Lehren des Zenbuddhismus; in seinen Gemälden und limitierten Auflagen kann man immer Ruhe und eine bedachte Selbstbetrachtung erkennen.

 

Inspiriert vom Meer in County Cork, wo er aufwuchs, bewunderte Patrick Scott außerdem Künstler wie Henri Matisse und Paul Cézanne. Scott stellte regelmäßig mit der White Stag Group aus und zeigte im Jahr 1944 seine erste Einzelausstellung in der White Stag Gallery.

 

In den 40er Jahren entwarf und malte Patrick Scott Bühnenbilder, Wandteppiche und Teppiche für das Gate Theatre in Dublin. Im Jahr 1960 repräsentierte er Irland bei der Biennale von Venedig. Im gleichen Jahr gewann der Künstler auch den Guggenheim Award. Scotts Arbeiten sind Teil vieler renommierter Sammlungen, wie etwa des Museum of Modern Art in New York. 1981 zeigte die Douglas Hyde Gallery eine große Retrospektive von Scotts Arbeiten. Im Jahr 2013 heiratete Patrick Scott seinen langjährigen Lebensgefährten Eric Pearce. Er starb 2014 im Alter von 93 Jahren. 

Erhältliche Arbeiten: 12