McDermott & McGough

McDermott & McGough Biografie

Die Künstler David McDermott (geb. 1952, Hollywood) und Peter McGough (geb. 1958, Syracuse) lernten sich 1980 in New York City kennen und arbeiten seither als künstlerisches Duo unter dem Namen McDermott & McGough. Bekanntheit erlangte das Künstlerpaar durch ein von ihnen umgebautes Stadthaus in Manhattan, welches sie in ein akkurates Ebenbild eines Hauses aus dem Viktorianischen Zeitalter verwandelten, indem sie unter anderem alle modernen Wasserleitungen, Heizungen sowie elektrischen Leitungen entfernten. In diesem aufwendig umgebauten Haus kleideten sich die Künstler dem Jahrhundert entsprechend und auch ihre Kunst entstand unter den Bedingungen der damaligen Zeit.

 

Der offenkundige Wunsch von McDermott & McGough, in die Vergangenheit zurück zu kehren und nicht unter modernen Bedingungen zu arbeiten, ist die Essenz ihrer künstlerischen Identität und ihres Lebensstils. Ihre Inspirationsquellen reichen von großen Meistern wie Ingres über die Ursprünge des Kinos bis hin zur Werbung der 1950er Jahre und frühen Comics. Ihre Arbeiten sind Portale in die Vergangenheit, die häufig mit Selbstportraits verbunden werden und so eine äußerst authentische Wirkung erzielen. Auch die Medien und Techniken, die das Duo verwendet, spiegeln ihre historisch geprägte Identität wider. So verwenden McDermott & McGough vor allem traditionelle Druckmethoden wie Heliogravüre und Salzdruck, ein fotografisches Verfahren aus der Frühzeit der Fotografie. Zwar gelingt es den beiden Künstlern jegliche physische Spuren der modernen Zeit in ihren Arbeiten zu verschleiern, doch die Inhalte ihrer Kunstwerke erforschen kritisch Themen wie Identität, Gender, Zeit und Geschichte und verleihen den Werken so ihre Aktualität.

 

Eine Einzelausstellung von McDermott & McGough bei Dallas Contemporary 2017 trägt den treffenden Titel I’ve Seen the Future and I’m Not Going. Das Duo stellte bereits vielfach in bedeutenden Institutionen aus, darunter im Whitney Museum of American Art, im Centre Pompidou, der Kunsthalle Wien und dem Frankfurter Kunstverein. 1997 wurde den Künstlern eine Retrospektive im Provinciaal Museum voor Moderne Kunst in Belgien gewidmet.

Erhältliche Arbeiten: 3

Kunstwerke und Preise