Luc Tuymans

Luc Tuymans Biografie

Luc Tuymans (geboren 1958 in Mortsel, Belgien) ist ein einflussreicher belgischer Maler, der in Antwerpen lebt und arbeitet. Er ist bekannt für seine Beobachtungen von historischen und zeitgenössischen Manifestationen des Grauens. In seinen Arbeiten, die eine Bereitschaft zeigen, sich mit verstörenden Themen zu beschäftigen, schwingt ein Unterton von Gewalt und Stille mit. Damit setzt er die Tradition belgischer Künstler wie James Ensor oder Léon Spillaert fort, deren Werke ihre Stärke aus dem Seltsamen und Unheimlichen beziehen.


Luc Tuymans Bilder, die sowohl banale Motive aus dem Alltag als auch brisanten historische Themen beinhalten, können nur mit einem hochkonzentrierten Blick, der die Unschärfe der Oberfläche durchdringt, vollständig erfasst werden. Seine Gemälde zeigen oft ausgeblichene Bilder, die kaum an die Oberfläche zu dringen scheinen, sich vor dem Auge des Betrachters auflösen, Bilder, die im selben Maße gefühlt wie gesehen werden können. Sie enthüllen eine höher liegende, enigmatische Bedeutungsebene.


Typische brenzlige Themen, mit denen Luc Tuymans sich auseinandergesetzt hat, sind der Holocaust und der Ku-Klux-Klan. Der Künstler bezeichnet seine Gemälde als "immaterielle Bilder". Tuymans bezieht viele seiner Motive aus Film und Fotografie und betrachtet Zelluloid und Farbe als gleichermaßen einflussreich. Seine Nutzung formaler Bearbeitungstechniken aus Fotografie und Film — schneiden, croppen und der Einsatz von formatfüllenden Bildern — verleihen seiner Arbeit eine beunruhigende Energie. Tuymans vertrat Belgien 2011 auf der 49. Biennale von Venedig.

Erhältliche Arbeiten: 1

Kunstwerke und Preise