Leiko Ikemura

Leiko Ikemura Biografie

Die Besonderheit von Leiko Ikemuras Bildsprache liegt in ihrer zarten Verschmelzung östlicher und westlicher Einflüsse. Ikemura, die in Japan geboren und aufgewachsen ist, jedoch die letzten 40 Jahre in Europa verbracht hat, ist eine Künstlerin, die zwischen zwei unterschiedlichen visuellen Traditionen und Kulturen arbeitet. Die frei fließenden Gesten und reduzierten Formen ihrer Gemälde, Zeichnungen und Prints neigen zu Simplifikation und Abstraktion. Umrisse und Konturen lösen sich in Ikemuras sanften Farben auf, was ihren Figuren einen verwischten, watteähnlichen Eindruck verleiht.

 

Diese sanfte Vermischung von Figur und umliegendem Raum, dieses Ineinanderlaufen von Innen und Außen, könnte als Anspielung auf östliche philosophische Ansichten über Einheit betrachtet werden, nach denen das Individuum eins mit dem Universum ist und das eigene Leben als Teil eines zusammenhängenden Ganzen angesehen wird. Leiko Ikemuras Arbeiten zeugen von einem tiefen Verständnis für zeitgenössische westliche Kunstpraxis. Ihre wirbelnden Farben und nebligen Landschaften pulsieren mit Energie und besitzen ein inneres Licht, das von der Oberfläche ihrer perfekt ausbalancierten Werke auszuströmen scheint.

 

Leiko Ikemura, die 1951 geboren wurde, lebt und arbeitet in Berlin und Köln. Sie war von 1991 bis 2015 Professorin für Malerei an der Universität der Künste Berlin und lehrt derzeit an der Joshibi Universität für Kunst und Design in Kanagawa, Japan. Ikemura hat ihre Arbeiten sowohl in Europa als auch in Japan vielfach ausgestellt, unter anderem im Museum für Asiatische Kunst in Berlin, dem Kunstverein Salzburg und dem Städtischen Museum für Kunst in Toyota, Japan. 

Erhältliche Arbeiten: 29