John Baldessari

John Baldessari Biografie

John Baldessari (geb. 1931 in National City, USA) ist einer der bedeutendsten lebenden amerikanischen Künstler. Baldessari arbeitet mit einer Vielzahl unterschiedlicher Medien wie Fotografie, Malerei und Collage, wobei er stets Bezug zum geschriebenen Wort nimmt und sich damit auseinandersetzt, inwiefern Wort und Bildsprache von der Interpretation des Rezipienten abhängig sind. Die Semantik der Kunstwelt liegt in der Basis seines Werkes, angespornt durch die Frage: "Wie können wir Langeweile in der Kunst vermeiden?" Bereits in seinen frühen Werken verarbeitet Baldessari Phrasen aus der zeitgenössischen Kunsttheorie. Indem er diese aus ihrem Originalkontext entfernt, verändert sich der Zugang zum Text und die Wörter werden zu Plattitüden und Klischees.


Um Klischees zu hinterfragen und die Idee von Langeweile zu vermeiden, hat Baldessari die Grenzen dessen, was Kunst sein kann und sein sollte, erweitert. In den 70ern entschied der Künstler, seine Werke in einem Krematorium zu verbrennen, um die Asche anschließend in eine Urne zu füllen und mit der Aufschrift zu versehen "John Anthony Baldessari May 1953 March 1966". Der Akt der Zerstörung sowie die Dokumentation des Prozesses erlaubten es ihm, sich physisch von der Materialität seiner Kunst zu befreien und den Fokus auf das Konzept zu legen -  in diesem Fall die Urne, die die Dokumentation und Kommunikation des Aktes darstellt. Durch The Cremation Project erlangte Baldessari Berühmtheit und wurde zur zentralen Figur in der intellektuellen Conceptual Art Scene der 60er und 70er Jahre in Amerika.


Baldessari stellt die Rolle des Künstlers und seine Auffassung von Kunst grundsätzlich in Frage, da für ihn als Konzeptkünstler die Kommunikation der Idee und nicht deren Ausführung von Bedeutung ist. Der Amerikaner stellt bevorzugt an ihm unbekannten Orten aus,  indem er genaue Instruktionen verfasst, wie seine Ideen präsentiert werden sollen. Wie bei Sol LeWitt wird auch bei Baldessari das Konzept nicht durch seine Umgebung eingeschränkt - vielmehr wird es selbst zur Kunst.


Die Idee der Reproduktionsfähigkeit eines Werkes, ohne dass der Künstler anwesend sein muss, zieht sich wie ein roter Faden durch Baldessaris Oeuvre. Seine Multiples, die er "Cheap Line" nennt, basieren oftmals auf Bildern seines Bestandes, die er mithilfe von Farbe und Collage-Technik neu interpretiert. Indem er Teile des ursprünglichen Bildes eliminiert, werden andere Teile in den Vordergrund gerückt, wodurch sich auch der Fokus des Betrachters verändert. Baldessari ermutigt uns, das Wesen der Komposition zu überdenken, wobei er mit seinen Multiples ein breiteres Publikum erreicht. Jeder Mensch, abhängig von Kultur und Sprache, interpretiert sein Werk auf eine andere Art und Weise, was die Botschaft und Austausch des Konzepts wiederum bereichert.

Erhältliche Arbeiten: 14