Jean Cocteau

Jean Cocteau Biografie

Jean Cocteau ist einer der einflussreichsten und vielseitigsten kreativen Denker des 20. Jahrhunderts. Durch seine außergewöhnlichen Fähigkeiten in den Bereichen Malerei und Literatur sowie als Regisseur bei Film und Theater wurde er schnell zu einer leitenden Figur der Avantgarde im Paris der Nachkriegszeit.

 

Jean Cocteau, der 1889 in Maisons-Lafitte als Sohn einer wohlhabenden Familie geboren wurde, setzte sich schon von klein auf mit der Kunst auseinander. Er zeigte früh sein Schreibtalent und veröffentlichte bereits mit 19 Jahren seinen ersten Gedichtband. Cocteau brachte sich selbst das Zeichnen und Malen bei, indem er regelmäßig Freunde und Bekannte in einem fließenden Stil portraitierte, der von seinen widersprüchlichen Interessen an der Poesie, dem Kubismus, der Psychoanalyse sowie dem Katholizismus beeinflusst war. Er selbst beschrieb seinen Zeichenstil als  “Auftrennen einer Handschrift, die anschließend auf andere Weise wieder zusammengefügt wird.

 

In den 1910er Jahren schloss Jean Cocteau Freundschaften mit vielen berühmten Mitgliedern der Pariser Avantgarde, wie etwa mit dem Schriftsteller Guillaume Apollinaire und den Künstlern Pablo Picasso und Amadeo Modigliani. Cocteau beschäftigte sich in dieser Zeit mit zahlreichen Projekten und arbeitete mit anderen Avantgardisten an Theaterstücken, Opern, Filmen und Ballettstücken. Er produzierte außerdem Poster für das berühmte Ballets Russes und veröffentlichte illustrierte Gedichtsammlungen. Ab 1930 drehte er seine berühmtesten Filme als Regisseur – “Le Sang d’un Poète” (“Das Blut eines Dichters”), “La Belle et la Bête” (“Die Schöne und das Biest”) und “Orphée” (“Orpheus”). Die traumhafte Atmosphäre und surrealen Spezialeffekte seiner Filme inspirieren bis heute andere Filmemacher.

 

Jean Cocteau erhielt im Laufe seines Lebens viele Preise und Auszeichnungen. 1955 wurde er zum Mitglied der Académie Française und der Académie royale de Belgique ernannt. Außerdem war er 1953 Ehrenpräsident des Filmfestivals in Cannes und Präsident der Académie Française du Jazz. Er starb 1963 in Milly-la-Forêt. Die Jean Cocteau-Sammlung Séverin Wunderman ist ein ganz Cocteau und seiner vielfältigen Arbeit gewidmetes Museum in Menton, Südfrankreich.

Erhältliche Arbeiten: 1

Kunstwerke und Preise