Isca Greenfield-Sanders

Isca Greenfield-Sanders Biografie

Die amerikanische Künstlerin Isca Greenfield-Sanders verwischt die Grenzen zwischen Malerei und Fotografie. In ihren Werken, die von einer kraftvollen, aber schwer greifbaren Stimmung geprägt sind, zeigt sie Nostalgie in satten Farben.

 

In ihren Arbeiten beschäftigt sich Isca Greenfield-Sanders mit der Fehlbarkeit der Erinnerung und verbreiteten Darstellungsmustern. Ihre meditativen, flächigen Arbeiten zwingen den Betrachter dazu, den eigenen Umgang mit der Vergangenheit zu hinterfragen. Viele ihrer Werke zeigen das amerikanische Alltagsleben in der Nachkriegszeit, als das Land international ein hohes Ansehen genoss und sich eine übergreifende amerikanische Identität entwickelte.

 

Isca Greenfield-Sanders benutzt alte Fotografien – oft aus Fotoalben vom Flohmarkt – und verändert die Fotos mithilfe eines Scanners. Anschließend bringt sie diese in sogenannten “Kacheln” auf und arbeitet mit Ölfarbe auf deren Oberfläche weiter. Diese Kombination von digitaler Technik und der Kunst der Ölmalerei ist laut der Künstlerin eine Art Dekonstruktion und zugleich Rekonstruktion. Isca Greenfield-Sanders konzentriert sich auf für sie aussagekräftige “Kacheln” und arbeitet an einzelnen Fragmenten, die später zusammen ein Ganzes bilden – so spiegelt sie die Funktionsweise des menschlichen Gedächtnisses wider. Mit dieser Arbeitsweise kann die Künstlerin Bilder produzieren, die uns zugleich bekannt und vollkommen fremd erscheinen, was Greenfield-Sanders‘ Verständnis von Erinnerung unterstreicht.

 

Isca Greenfield-Sanders wurde 1978 in New York City geboren und wuchs in einem kreativen Umfeld voller Musiker und Künstler auf. Im Jahr 2000 schloss sie ihr Studium an der Brown University mit einem Bachelor in Mathematik und Bildender Kunst ab. 2003 heiratete sie den Künstler Sebastian Blanck. Lou Reed, der berühmte Sänger der Band The Velvet Underground und ein Freund der Familie, leitete die Hochzeitszeremonie.

 

Die Werke von Isca Greenfield-Sanders werden auf der ganzen Welt gesammelt, unter anderem vom Solomon R. Guggenheim Museum in New York und dem Museum Morsbroich in Leverkusen. Die Künstlerin hat vielfach international ausgestellt, darunter 2010 ihre Einzelausstellung “Light Leaks” im Museum of Contemporary Art Denver. 2003 hatte sie die Ehre, einen Projektraum für das renommierte MoMA PS1 Contemporary Art Center in New York zu bespielen.

Erhältliche Arbeiten: 3

Kunstwerke und Preise

1