Hiroshi Sugimoto

Hiroshi Sugimoto Biografie

Hiroshi Sugimoto ist einer der herausragenden Fotografen unserer Zeit. Seine ernsten und mitunter unheimlichen Bilder haben ihn zu einem der meist gesammelten Fotografen der zeitgenössischen Kunst gemacht. Er wurde bekannt mit seinen schlichten und schönen Schwarz-Weiß-Fotografien, die oft eine meditative Aura besitzen.

 

Geboren 1948 in Tokio, studierte Hiroshi Sugimoto Soziologie und Politik an der St. Paul’s-Universität in Tokio, bevor er 1970 nach Los Angeles zog, um Kunst zu studieren. 1974 zog er nach New York und unterstützte seine Kunstpraxis durch den Handel mit japanischen Antiquitäten. Um diese Zeit begann er mit der Arbeit an seinem ersten wichtigen Werk, Dioramas.  Die Serie erweckte die Dioramen, auf die er im American Museum of Natural History in New York stieß, zum Leben. Mit seinem technischen Können gelang es Sugimoto, die Grenze zwischen Nachahmung und Wirklichkeit zu verwischen und den Bildern, die oft neolithische Figuren oder Tiere zeigen, ein Gefühl der Authentizität zu verleihen.

 

Hiroshi Sugimoto hat sowohl als Philosoph als auch als Fotograf darüber geschrieben, dass seine Arbeit wie “von der Zeit belichtet” ist, da er die Belichtung der Kamera offen lässt, um das Bild auf den Film zu brennen und seine Bilder in eine Art Zeitkapsel zu verwandeln. Der Konflikt zwischen Leben und Tod und die Vergänglichkeit des Lebens selbst sind Themen, auf die sich der Künstler konzentriert.

 

1995 hatte Hiroshi Sugimoto eine große Ausstellung mit 120 Fotografien im Metropolitan Museum of Art in New York. Einige Jahre später erhielt er vom Museum of Contemporary Art in Chicago den prestigeträchtigen Auftrag, bekannte Gebäude aus aller Welt zu fotografieren und 2003 im Museum auszustellen.

 

Nur wenige wissen, dass Hiroshi Sugimoto auch ein versierter Architekt ist. Obwohl er nicht zertifiziert ist, hat er ein Team von qualifizierten Architekten, die seine Entwürfe in die Tat umsetzen. 2009 verwendete die Pop-Gruppe U2 seine berühmte Seelandschaft Boden Sea, Uttwil, 1993, für das Cover ihres Albums No Line on the Horizon. Als Gegenleistung für das Bild erlaubte U2 Sugimoto, einen Song für ein eigenes Kunstprojekt zu verwenden.

 

2001 wurde Hiroshi Sugimoto mit dem Hasselblad Foundation International Award in Photography ausgezeichnet, der von einer Retrospektive seiner Arbeit im Hasselblad Center in Göteborg in Schweden begleitet wurde. Er hat weltweit ausgestellt, unter anderem in der Deutschen Guggenheim in Berlin, in der Serpentine Gallery, London, und im Mori Art Museum in Tokio. Er ist in den meisten großen Kunstsammlungen weltweit vertreten, darunter im Centre Pompidou in Paris, in der National Gallery in London und im Moderna Museet in Stockholm. Für seinen Beitrag zur Kunst wurde er 2009 mit dem japanischen Praemium Imperiale Preis ausgezeichnet.

Erhältliche Arbeiten: 1

Kunstwerke und Preise