Harland Miller

Harland Miller Biografie

Harland Miller ist einer der wenigen Künstler, die sowohl in der bildenden Kunst als auch in der Literatur brillieren. Sein Name tauchte zuerst zur Jahrtausendwende auf, im Zusammenhang mit seinem Roman Slow down Arthur, Stick to Thirty, der Geschichte eines Jungen, der gemeinsam mit einem David Bowie-Imitator durch den Norden Englands reist. Im Jahr 2001, als er erstmals einen Penguin Book-Bucheinband als Leinwandmotiv verwendete, erkannte er, dass es für ihn die Möglichkeit gab, seine Leidenschaft zu Büchern mit der Malerei zu verbinden. Die Titel der neu geschaffenen Cover beziehen sich oft auf literarische Klassiker – geistreich, nostalgisch, manchmal auch melancholisch. In letzter Zeit erweiterte Miller seine Bilder auf Einbände psychologischer Literatur der 1960er Jahre, einer Zeit in der, wie Miller einmal anmerkte, “positive Botschaften oft gesellschaftliche Neurosen verbargen”. 

 

Geboren 1964 in Yorkshire, studierte Harland Miller an der Chelsea School of Art und schloss dort 1988 sein Studium ab. Er lebte in New York, New Orleans, Berlin und London und reist bis heute viel. Mit dem Einsatz kraftvoller Sprache und selbstkritischem Humor, welche in seinen Werken immer wieder zu finden sind, lenkt Miller die Aufmerksamkeit bewusst und häufig auf die Ambivalenz zwischen Repräsentation und Realität.

 

Harland Miller hatte zahlreiche internationale Einzel- und Gruppenausstellungen, unter anderem im ICA in London, 1996, in der Kunsthalle Mannheim, 2004, und im BALTIC Centre for Contemporary Art in Gateshead, England, 2009. Seine Kunst-Drucke in limitierten Editionen sind weltweit bekannt und begehrt. 

Erhältliche Arbeiten: 1