Franz Ackermann

Franz Ackermann Biografie

Mit seinen leuchtend bunten Gemälden, Prints und Installationen macht Franz Ackermann auf die problematischen Aspekte von Tourismus, Globalisierung und Stadtplanung aufmerksam. Er ist vor allem für seine 1996 begonnene Serie Mental Maps bekannt, in der er Straßenkarten mit seinen eigenen Reaktionen sowie seiner persönlichen Sicht auf verschiedene Städte vermischt. Ackermann greift dabei auf seine eigenen extensiven Reiseerfahrungen zurück und hält in seinen Werken die Aufregung, den Glanz und die Schnelllebigkeit des Reisens fest, verweist jedoch gleichzeitig auf den Schaden, den das Reisen den örtlichen Stadtbildern zufügt, wie den Abfall, die Verschmutzung oder die architektonische Zerstörung. 

 

Franz Ackermann wurde 1963 in Neumarkt-Sankt Veit geboren und lebt derzeit in Berlin. Er hat seine Arbeiten in zahlreichen international renommierten Institutionen ausgestellt, unter anderem in der Berlinischen Galerie, dem Stedelijk Museum in Amsterdam sowie dem Whitney Museum of American Art und dem Museum of Modern Art in New York. Seine Werke sind darüber hinaus in den Sammlungen des MoMA in New York und des Museum of Contemporary Art in Los Angeles vertreten. Seine Installation Faceland III wurde eigens für die Biennale von Venedig 2003 produziert.

Erhältliche Arbeiten: 2

Kunstwerke und Preise