Eva Rothschild

Eva Rothschild Biografie

Angelehnt an die Formensprache des Minimalismus der 1960er Jahre reinterpretiert die irische Künstlerin Eva Rothschild mit ihren Skulpturen spielerisch die Coolness dieser Bewegung. Dabei verwendet sie Materialien wie Leder, Polyurethan, bemaltes Holz, Wolle, Stoffe, Bänder und Perlen.

 

Eva Rothschilds Skulpturen haben regelmäßige, oft geometrische Formen, deren monolithische Strukturen sie gerne perforiert. So verbindet sie das Grundgerüst eines Würfels mit massiven zylindrischen Flächen oder durchtränkt einen Läufer mit Polyurethan, so dass dieser wie eine glänzende Fläche aus Öl anmutet. Dieses Moment der Illusion durchzieht ihr Werk, wenn in ihren Arbeiten beispielsweise Bänder von scheinbar schwebenden Reifen hängen oder bunte, tassenähnliche Objekte hoch aufeinandergestapelt werden, ohne je zu fallen. Für die renommierte Duveens Commission der Tate Britain bespielte die Künstlerin 2009 den großen Saal der Institution mit einer monochromen Skulptur in tiefschwarz, welche sich wild und energetisch in Zickzack-Bewegungen durch den Raum zog.

 

Eva Rothschilds Arbeiten wurden international gezeigt, mit Einzelausstellungen unter anderem in The Hepworth Wakefield, England, der Whitechapel Gallery, London und der Kunsthalle Zürich. Ihre Werke waren Teil von Gruppenausstellungen im New Museum, New York, in der Pizzuti Collection, Columbus, USA, der Tate Liverpool und der Fundación Banco Santander, Madrid. Die Künstlerin lebt und arbeitet in London.

Erhältliche Arbeiten: 1

Kunstwerke und Preise

1