Eija-Liisa Ahtila

Eija-Liisa Ahtila Biografie

Die finnische Videokünstlerin und Fotografin Eija-Liisa Ahtila ist eine Meisterin der Darstellung und Dramatisierung der weiblichen Krise. Sie ist spezialisiert auf komplexe Mehrkanal-Installationen, die die interne Erfahrung einzelner Personen zeigen. Ahtilas Stärke liegt in ihrer Umlenkung konventioneller Regeln des Geschichtenerzählens und ihrer neuartigen und unvorhergesehenen narrativen Herangehensweise, die die filmische Ausdrucksform signifikant erweitern.

 

Eija-Liisa Ahtila scheut auch vor finsteren Themen wie psychischer Erkrankung und Tod nicht zurück. Ihre Filme greifen häufig dramatische Themen auf und geben diese auf eine unerwartet emotionslose Art wieder. In ihren Arbeiten geschehen oftmals außergewöhnliche Dinge; in The Wind (2006) wird eine Frau vom starken Wind, der durch ihr Fenster dringt, gegen eine Wand gesaugt und in The House (2002) schwebt die Protagonistin Elisa horizontal durch einen Wald. Elemente des Unwahrscheinlichen werden mit einer gleichgültigen Selbstverständlichkeit eingeführt, was von Ahtilas großem Vertrauen in ihre einzigartige künstlerische Sprache zeugt.

 

Eija-Liisa Ahtila, die 1959 geboren wurde, hat ihre Werke an diversen renommierten internationalen Institutionen ausgestellt, unter anderem im Guggenheim-Museum in Bilbao, im Moderna Museet in Stockholm und im Jeu de Paume in Paris. Sie war außerdem auf der documenta 11, der 50. Biennale von Venedig und der 5. Biennale von Moskau vertreten. Ahtila wurde mit einem Stipendium der DAAD in Berlin im Jahre 1999, dem Vincent van Gogh Biennial Award for Contemporary Art in Europe im Jahre 2000 sowie dem Artes-Mundi-Preisim Jahre 2009 ausgezeichnet. 

Erhältliche Arbeiten: 1

Kunstwerke und Preise