Claudia Comte

Claudia Comte Biografie

Die Schweizer Künstlerin Claudia Comte (geb. 1983) ist bekannt für ihre großformatigen Skulpturen und Rauminstallationen aus Holz. Ihre Arbeiten wirken beinahe paradox, so widersprüchlich ist ihr Herstellungsprozess. Comte schafft ihre eleganten Skulpturen, indem sie das Holz zunächst mit einer Kettensäge bearbeitet, erst danach wird die Skulptur einem Veredlungsprozess unterworfen. Comte arbeitet mit verschiedenen Medien, und obwohl ihre Arbeiten meist in Installationen zu sehen sind, produziert die Künstlerin auch außergewöhnliche Editionen von Druckgrafiken. Diese sind geprägt von klaren abstrakten Formen und reichen von Drucken in Schwarz-Weiß bis hin zu Blättern mit Farbverläufen.

 

Comte, die in Berlin lebt und arbeitet, stammt ursprünglich aus dem Schweizer Ort Grancy, von wo sie auch heute noch das Holz für ihre Arbeiten bezieht. Sie wuchs in einer ländlichen Idylle auf, zwischen Bauernhöfen und Bergen mit riesigen Forstflächen ­– fernab der Kunstwelt. Erst während ihres Studiums kam Comte zum ersten Mal mit Kunst in Berührung. Mit einem Abschluss in Erziehungswissenschaften und Visueller Kunst von der Ecole Cantonale d’Art de Lausanne war es ihr ursprünglicher Wunsch, Kunst zu unterrichten. Ihren Durchbruch hatte die Künstlerin, als der Kurator Neville Wakefield sie in eine Ausstellung der Gladstone Gallery aufnahm.

 

Claudia Comtes Arbeiten sind fester Bestandteil vieler Sammlungen, wie unter anderem der Nationale Suisse Art Collection, der Sammlung der Maurice and Paul Marciano Art Foundation, LA, und der Sammlung der Fondation Salomon Art Contemporain, Frankreich. Ihre Kunstwerke wurden in zahlreichen Einzel- sowie Gruppenausstellungen gezeigt, darunter in der König Galerie, Berlin, dem Mudam, Luxemburg, der Gladstone Gallery, NYC, und dem Museum Haus Konstruktiv, Zürich. 2014 erhielt sie den Swiss Art Award und 2017 ist ihre Installation NOW I WON auf dem Messeplatz der Art Basel zu sehen. 

Erhältliche Arbeiten: 2

Kunstwerke und Preise