Christopher Wool

Christopher Wool Biografie

Christopher Wool, Maler und Grafiker, gilt als einer der einflussreichsten post-konzeptionellen amerikanischen Künstler. Geboren 1955 in Boston, USA, wurde Wool in den 1980er Jahren international bekannt mit seinen großformatigen sogenannten Word-Paintings: weiß grundierte Aluminiumtafeln, die er mithilfe von Spray- und Stenciltechnik mit schwarzen Wortfragmenten beschrieb.


Christopher Wools Arbeiten waren bereits Teil diverser Einzelausstellungen, so unter anderem im Museum of Contemporary Art in Los Angeles, dem Solomon R. Guggenheim Museum in New York oder dem Museum Ludwig in Köln. Seit den 1990er Jahren setzt sich Wool verstärkt mit der Technik des Siebdruckes auseinander. Hierbei verwendet der Amerikaner Motive seiner Frühwerke, die er mittels Siebdruck auf die Leinwand überträgt und dergestalt transformiert, dass neuartige und vielschichtige Kompositionen entstehen. In seiner kürzlich erschienenen Gray Paintings-Serie – großformatige, abstrakte Leinwandarbeiten – befasst sich Wool mit Themen der Schöpfung und Zerstörung. Der Künstler lebt und arbeitet in New York und Texas.

Erhältliche Arbeiten: 3

Kunstwerke und Preise