Bernd und Hilla Becher

Bernd und Hilla Becher Biografie

Bernd Becher (geboren 1931 in Siegen, gestorben 2007 in Düsseldorf) und Hilla Becher (geboren 1934 in Potsdam) waren ein deutsches Künstlerpaar, das in Düsseldorf lebte und arbeitete. Sie sind für ihre Bilder von düster anmutenden Wassertürmen, Hochöfen, monolithischen Kohlebunkern und Industriefassaden bekannt.

 

Bernd und Hilla Bechers ganze Karriere lang lag ihr Fokus auf architektonischen Porträts, für die sie eine Reihe von Industriebauten und Häuser fotografierten, sowie der Produktion von Lithografien und Gemälden. Die industriellen Gebäude, die von den Künstlern als "anonyme Skulpturen" bezeichnet wurden, wirken ohne Arbeiter ruhig und isoliert.

 

Die dokumentarische Arbeitsweise des Duos folgte einem konsequenten Ansatz. Die fotografierten Gebäude sind Monumente und gleichzeitig Symbole der Funktionalität, die das Verhältnis zwischen Form und Funktion erforschen. In typologischen Serien werden Konstruktionen oder Geräte mit denselben Funktionen und vergleichbaren Strukturen analysiert. Die Aufnahmen sind immer unter denselben, objektiven Rahmenbedingungen gemacht und neutral gehalten.

 

Die Künstler Bernd und Hilla Becher gelten als "einer der prägendsten Einflüsse in der europäischen Gegenwartskunst und Fotografie". Darüber hinaus hatten sie als Professoren der Düsseldorfer Kunstakademie auch einen direkten Einfluss auf jüngere Künstler. Einige ehemalige Schüler der Bechers sind z.B. Thomas Ruff, Candida Höfer und Andreas Gursky.

Erhältliche Arbeiten: 1

Kunstwerke und Preise

1