Beat Zoderer

Beat Zoderer Biografie

Die lebendigen Konstruktionen von Beat Zoderer, die er aus alltäglichen Materialien fertigt, zeugen von Energie, Bewegung und Tatendrang. Jedes seiner Werke scheint eine genau ausgearbeitete Struktur zu sein, die aus einem geordneten System heraus entstanden ist – in Wahrheit sind sie aber von Willkür und Chaos bestimmt.

 

Es ist diese Doppeldeutigkeit, die den Arbeiten ihre spielerische Seite gibt – ein Gefühl, das sich durch alle Werke des Künstlers zieht. Beat Zoderer liebt die Unebenheiten in seinen Arbeiten. Obwohl er sich von den berühmten Werken der geometrischen Abstraktion inspirieren lässt, haucht er der Konkreten Kunst und dem Konstruktivismus neues Leben ein, indem er deren extreme Rationalität und Strenge auflockert. Durch seine unorthodoxe Materialauswahl, die vom Klebeband bis hin zu Bürozubehör und Holz aus dem Baumarkt reicht, schafft Zoderer neue Welten, die uns sowohl übersichtlich als auch instabil erscheinen. Beat Zoderers Werke sind sinnlich, provozieren aber den Betrachter mit einer nicht zu entschlüsselnden inneren Ordnung. Der Künstler arbeitet mit verschiedensten Techniken, darunter Zeichnung, Collage, Skulptur und Installation.

 

Beat Zoderer wurde 1955 in Zürich geboren und schloss eine Ausbildung zum Architekturzeichner ab, wonach er in den 70er Jahren sieben Jahre lang bei einer Architekturfirma arbeitete. Er kündigte schließlich, um als Künstler zu arbeiten und wurde schnell bekannt. 1986 erhielt er ein Atelierstipendium der Stadt Zürich für Genua sowie ein weiteres für New York im Jahr 1988. 2009 gewann er den Aargauer Kulturpreis.

 

Beat Zoderers Arbeiten werden auf der ganzen Welt gezeigt, darunter in der Ausstellung “Beat Zoderer: New Tools for Old Attitudes” im Haus Konstruktiv in Zürich im Jahr 2008. 2004 stellte Beat Zoderer im renommierten Wilhelm-Hack-Museum in Ludwigshafen aus.

Erhältliche Arbeiten: 9