Barbara Kruger

Barbara Kruger Biografie

Barbara Kruger war höchst einflussreich für die Entwicklung feministischer und konzeptueller Kunst und ist vor allem für ihre konfrontativen Siebdrucke der 1980er Jahre bekannt. Die 1945 geborene gelernte Grafikdesignerin greift auf Bilder aus Zeitschriften zurück und versieht diese mit kritischen Texten in der für sie charakteristischen Schriftart Futura Bold. Ihr Werk wird von den Farben Schwarz, Weiß und Rot dominiert, beruft sich dabei aber nicht nur auf die Farbpalette, sondern auch auf den Geist der russischen Konstruktivisten. Krugers soziokulturelle Kritik konzentriert sich auf Fragen von Gender, insbesondere auf die Emanzipation der Frau, wie zum Beispiel in Untitled (Your Body is a Battleground) aus dem Jahr 1989.

 

Krugers Arbeit bezieht einen Großteil ihrer Wirkungskraft aus der Spannung zwischen Bild und Text; die gedruckten Worte sind meist ein ironischer Kommentar zu den Bildern, die dadurch ihre ursprüngliche Funktion verlieren und einen politischen Anstrich erhalten. Mittels Gegenüberstellung und Dekontextualisierung hinterfragt Barbara Krugers Kunst stets den Status Quo. Die Künstlerin selbst sagt dazu: “Ich versuche affektiv zu sein, Veränderungen zu suggerieren und dem, was ich auf einer gewissen Ebene als die Tyrannei des sozialen Lebens empfinde, zu widerstehen.” Kulturkritisch und stark von gängigen Werbestrategien beeinflusst, sind Krugers Drucke wirkungsmächtige Orte des Widerstands gegen die Objektivierung der Frau in den Medien. 

 

Die Künstlerin lebt und arbeitet in New York und Los Angeles und hatte 1999 ihre erste große Retrospektive im Museum of Contemporary Art in LA, die danach auch im Whitney Museum of American Art in New York zu sehen war. 1982 wurde ihr die Ehre zuteil, die Vereinigten Staaten bei der Biennale von Venedig zu repräsentieren. Barbara Krugers Arbeiten waren bereits zweimal bei der documenta ausgestellt und dreimal bei der Whitney Biennale vertreten.

Erhältliche Arbeiten: 1

Kunstwerke und Preise