Andy Goldsworthy

Andy Goldsworthy Biografie

Andy Goldsworthy (geb. 1956) ist einer der bedeutendsten Vertreter ortsbezogener Kunst, einer Variante der Land Art. Mit seinen Arbeiten thematisiert er Umweltfragen, verfolgt aber auch konzeptionelle Fragestellungen. Er schafft vergängliche Kunstwerke aus natürlichen Materialien wie Schnee, Eis, Stein, Laub und Zweigen. 

 

Andy Goldsworthys Skulpturen und Installationen wachsen, entwickeln und zerfallen organisch – gänzlich dem Lauf der Natur folgend. Seine Kunstwerke werden einzig durch seine Fotografien konserviert, die vor dem unvermeidlichen Zerfall seiner Arbeiten entstehen. Die Fotografien sind das bleibende Resultat seiner künstlerischen Praxis und als Editionen sind sie grundlegender Bestandteil von Goldsworthys Oeuvre. Durch sie versucht der Künstler, das Vergehen der Zeit und die Beziehung von Mensch und Natur zu dokumentieren. Seine kurzlebigen Skulpturen zeigen und reflektieren den sukzessiven Zerfall von Schönheit, wohingegen seine Fotografien Testamente der Erinnerung darstellen, die dem Betrachter eine Verbindung zur Vergangenheit ermöglichen. 

 

Andy Goldsworthy erhielt eine Vielzahl von öffentlichen Aufträgen und Preisen. Seine Werke sind Teil der Sammlungen von Institutionen weltweit, wie der National Gallery of Art, Washington, dem Storm King Center, NYC, der Tate, London, dem Fukuyama Museum of Art, Hiroshima, dem British Council, London, dem Los Angeles County Museum of Art und dem National Museum of Scotland, Edinburgh.

Erhältliche Arbeiten: 1

Kunstwerke und Preise